Ein Glockenturm zieht weiter

Im August 2005 kam der Glockenturm von der Nathanael-Kirche in HH-Horn in die St. Bonifatius Gemeinde. 15 Jahre später, im Juni 2020, haben die Glocken ein letztes Mal zum Gottesdienst geläutet. Die Entwidmung des Gemeindezentrums konnten wir wegen der Pandemie leider nicht zusammen begehen. Am 19.06.21 konnten wir uns nun gemeinsam draußen und bei strahlendem Sonnenschein mit einer Andacht von unserem Glockenturm verabschieden. In ihrer gefühlvollen Andacht erinnerte Frau Pastorin Urbach zu welchen Ereignissen die Glocken uns in die Kirche gerufen haben. Wie viele feierliche, fröhliche, tröstende und emotionale Momente mit dem Klang der Glocken eingeläutet wurden. Musikalisch wurde der Abschied von den Sisters in Soul unter der Leitung von Florian Miro und dem Saxophonisten Tadeusz Jakubowski begleitet, und alle durften mitsingen, das war sehr schön! Dann berichtete Jörg Naß von den Umständen in Litauen, wie viel persönliches Engagement die PastorInnen dort aufbringen müssen, um einen Gottesdienst so wie wir ihn kennen zu gestalten.  Viele Gemeinden haben weder eine Orgel noch einen Glockenturm. Der Glockenturm von St. Bonifatius wird nun zukünftig in der Ev.- Luth. Gemeinde Kinten im Memel-Gebiet in Litauen zum Gottesdienst rufen. Die Gemeinde um Pfarrer Zielinskis freut sich sehr, dass sie den Glockenturm als Geschenk von der Kirchengemeinde Nord-Barmbek erhält. Nach der symbolischen Übergabe des Turmschlüssel von Frau Pastorin Urbach an Jörg Naß läuteten die Glocken ein letztes Mal. Im ersten Moment kam bei der/m einen oder anderen ein wehmütiges Gefühl auf, aber am Ende des Glockenspiels war tiefe Dankbarkeit und Freude darüber zu spüren, dass unser Turm jetzt so eine schöne, neue Aufgabe hat.  
                            

Andrea Ferreira
 

Im August ist der Glockenturm in Litauen angekommen und wurde mit Begeisterung empfangen. Die Menschen in Kinten freuen sich sehr.

Am 15. August wird der Glockenturm in der Gemeinde eingeweiht.